Kunst

Kunst

Kunst in der Oberstufe

Oft schon in der 8. Klasse und schließlich dann ab der 9. Klasse bis hin zur 13. wird der Kunstunterricht von Fachlehrern fast ausschließlich in Doppelstunden (halbe Klasse) erteilt, sodass die Schülerinnen und Schüler in der Regel zweimal wöchentlich über ein Halbjahr hinweg unterschiedliche künstlerische Techniken erlernen und ihre gestalterischen Fähigkeiten an Aufgaben erproben.

Plakat-Ausstellung - Klasse 13 - 2021

Im Fach Kunst war in diesem Jahr zum Schwerpunkt Bild des Menschen die Auseinandersetzung mit dem Thema Plakat vorgegeben.

Im theoretischen Unterricht untersuchten die Schüler Wirkung und Aussage unterschiedlicher Plakate im Hinblick auf den Einsatz der gestalterischen Mittel wie Farbe, Form und Typografie und erarbeiteten Kriterien für ein gelungenes Plakat.
Im Anschluss daran begann der praktische Teil. Hier galt es mehrere Plakatideen zum Thema „Leben im Karton - Deutschland 2050" zu entwickeln, diese zu skizzieren und im Anschluss daran eine Idee vertiefend auszuarbeiten. Die Technik und die Plakatart konnten frei gewählt werden. Es konnte somit ein Werbe- oder Filmplakat, ein Plakat für eine Buchneuerscheinung oder auch ein künstlerisches Plakat für eine Ausstellung gestaltet werden. Die Schüler konnten dies sowohl manuell d.h. mit Farben, Stiften und als geklebte Collage umsetzen oder digital mit unterschiedlichen Grafikprogrammen. Die Techniken konnten auch kombiniert werden.
Folgende Vorgaben mussten beachtet werden:

  • Das Plakat musste mind. A3 groß sein.
  • Das Thema musste ersichtlich sein,
  • der Titel sollte sinnvoll, entsprechend der Plakatart und der Zielgruppe eingesetzt werden,
  • es musste wenigstens eine Figur/Person zu sehen sein, diese durfte auch in reduzierter oder abstrahierter Form auftauchen.

Die Ergebnisse waren so individuell wie die Schüer*innen und die Mappen mit den Skizzen und Plakaten teilweise sehr umfangreich und kreativ. Einige Schüler*innen setzten sogar mehrere Ideen um.

Die Auswahl auf dieser Seite gibt einen Einblick in die aus meiner Sicht sehr gut gelungene, teilweise sehr intensive, technische und künstlerische Auseinandersetzung der Schüler*innen mit dem Thema. An dieser Stelle noch ein großes „Danke" an Frederic Oehmigen, der uns durch technischen Support unterstützt hat.

Sabine Harton

Zeichnen in der Unterstufe

Zum ZEICHNEN in der Unterstufe

Die erste Epoche, die unsere Erstklässler in der Schule erleben, ist das Formenzeichnen. Mit diesem Fach greift die Waldorfpädagogik die formbildenden Kräfte auf, die den schulreifen Kindern nun frei zur Verfügung stehen.

Die körperliche Erfahrung der Senkrechten und der Waagerechten, das Unterscheiden von Rechts und Links, das Erleben der unterschiedlichen Qualitäten in einer geraden und in einer gekrümmten Bewegung werden durch entsprechende Übungen in die Vorstellung gebracht und schließlich als Formen („zur Ruhe gekommene Bewegung") gezeichnet. Die Kinder werden durch diese Übungen wach für die vielfältige Formensprache der Welt, sie ergänzen die Wahrnehmung durch die eigene gestaltende Tätigkeit und üben gleichzeitig ihre Handgeschicklichkeit für das Schreibenlernen.
Im ersten Schuljahr werden Variationen von geraden und gebogenen Linien gezeichnet, erst einzeln, dann kombiniert, auch abwechselnd rhythmisch gegliedert, dazu Spiralformen, Kreise und Schleifen.
Im zweiten Schuljahr wird das Erübte mit fortlaufenden Bändern weitergeführt und Formen gespiegelt, zunächst an der Senkrechten, dann an der Horizontalen. Im dritten Schuljahr folgt eine kreative Phase mit individuellen Ausgestaltungen des Kreises und vierseitigen Symmetrieformen sowie Aufgaben zum Ergänzen gegebener Grundformen von außen oder innen.
Seinen Höhepunkt an Kunstfertigkeit erreicht das Formenzeichnen im vierten Schuljahr, wenn der Schwerpunkt auf sich kreuzende Linien gelegt wird. In der Tradition der irischen Flechtornamente arbeiten die Schüler mit höchster Konzentration an dem steten „Drunter und Drüber" ihrer verschlungenen Bandmuster.
In der Mittelstufe geht das Formenzeichnen ins geometrische Zeichnen über.